Regionale Altersplanung

Die «Regionale Angebotsplanung für stationäre, teilstationäre und ambulante Pflege- und Betreuungsangebote der Altersversorgung in der Region seeland.biel/ bienne» datiert aus dem Jahr 2010 und stützt sich auf Zahlen der Bevölkerungsprognose 2008. Sie enthält statistische Grundlagen und regionale Strategien für die Bereiche Stationäre Angebote, Tagesbetreuung, Hilfe und Pflege zu Hause und Alterswohnen / betreutes Wohnen. Primär diente die regionale Angebotsplanung dazu, die 2010 gegenüber dem kantonalen Mittel unterdurchschnittliche Versorgung im stationären Bereich auf ein kantonales Mittel zu erhöhen. Seit 2016 liegt im kantonsweiten Vergleich keine wesentliche Unterdeckung mehr vor. In Koordination mit dem Alters- und Behindertenamt (ALBA) des Kantons beobachtet seeland.biel/bienne die Entwicklung.

 

Projekt zur Erneuerung der regionalen Altersplanung

Mit dem 2020 gestarteten Projekt soll die regionale Altersplanung erneuert werden. Anstoss dafür waren die veralteten statistischen Grundlagen, veränderte Herausforderungen im Bereich «Altersplanung» sowie die Notwendigkeit zu überprüfen, ob die inhaltlichen Schwerpunkte für die Zukunft nach wie vor richtig gesetzt sind. Folgende Ziele werden angestrebt:

  • Benennen und Erkennen der Herausforderungen und Anforderungen an die regionale und kommunalen
    Altersplanungen
  • Aufzeigen, wie die Region seeland.biel/bienne und ihre Gemeinden in der Regionalen Altersplanung und der Umsetzung der Alterspolitik inhaltlich und organisatorisch aufgestellt sind
  • Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses bzw. Definition der Aufgaben und Rolle der Region in der Altersplanung
  • Aufzeigen der Schwerpunkte und Aufgaben der Region in der künftigen regionalen Altersplanung
  • Empfehlungen zu Themen, Aufgabenteilung und Organisation Gemeinden / Region / Kanton
  • Festhalten der Ergebnisse in einem Bericht mit Nutzen für Gemeinden, Region und Kanton

Das Projekt wird vom Kanton (Alters- und Behindertenamt) unterstützt.