Bodenkartierung Grosses Moos

Mit der Bodenkartierung wird abgeklärt, auf welchen Böden im Grossen Moos eine intensive Landwirtschaft (Gemüsebau) künftig noch möglich ist und wo mit gezielten Massnahmen die Bodenfruchtbarkeit nachhaltig verbessert werden kann. Sie ist somit eine wichtige Entscheidungsgrundlage für Bodenverbesserungen und für Investitionen in landwirtschaftliche Infrastruktur wie Be- und Entwässerungsanlagen und Flurwege. Das Projekt umfasst Moosböden in 13 Gemeinden im Kanton Bern und sechs Gemeinden im Kanton Freiburg.

Die Bodenkartierung Grosses Moos basiert auf der Landwirtschaftlichen Planung Seeland West, die von seeland.biel/bienne erarbeitet wurde.

Die Federführung des kantonsübergreifenden Projekts liegt bei Pro Agricultura Seeland. seeeland.biel/bienne beteiligt sich mit 120'000 Franken an den Projektkosten.

Projektstand
Das Projekt wurde 2016 gestartet und dauert bis 2020.

» Pro Agricultura Seeland