Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing-Cookies werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet, um personalisierte Werbung anzuzeigen. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen.

Zum Hauptinhalt springen

Mitwirkung zum Agglomerationsprogramm 5. Generation

Willkommen zur öffentlichen Mitwirkung zum Agglomerationsprogramm der 5. Generation (AP5). Gemeinden, Organisationen und alle Interessierten sind eingeladen, sich zum Entwurf des AP5 zu äussern.


Schritt 1: Informieren
Im Reiter "Informieren" finden Sie alle Informationen zum AP5 und die Mitwirkungsunterlagen.

Schritt 2: Mitwirken
Im Reiter "Mitwirken" finden Sie den Link zum Online-Fragebogen, mit dem Sie Ihre Mitwirkungseingabe erfassen können.


Ihre Eingabe können Sie bis am 11. März 2024 einreichen. Danach werden die Rückmeldungen verarbeitet und in einem Mitwirkungsbericht zusammengefasst. Ende Mai 2024 wird seeland.biel/bienne das Dossier beim Kanton zur Vorprüfung einreichen. Im Frühjahr 2025 wird die Mitgliederversammlung das AP5 verabschieden.

Agglomerationsprogramm 5. Generation

Das Agglomerationsprogramm zeigt auf, wie Region, Gemeinden und Kanton die Siedlungsentwicklung und die Verkehrsinfrastruktur in der Agglomeration Biel/Lyss aufeinander abstimmen und welche Massnahmen sie umsetzen wollen. Gestützt auf das Agglomerationsprogramm beschliesst der Bund finanzielle Beiträge an Verkehrsprojekte von Gemeinden und Kanton.

Das Agglomerationsprogramm Biel/Lyss der 5. Generation ist eine punktuelle Ergänzung und Weiterentwicklung der 4. Generation, die 2021 verabschiedet wurde. Die Ziele und Strategien werden weitgehend beibehalten.

Das Agglomerationsprogramm besteht aus sechs vom Bund vorgegebenen Bausteinen. In die öffentliche Mitwirkung gehen die behördenverbindlichen Bausteine:

  • Zukunftsbild
  • Teilstrategien
  • Massnahmen

Die weiteren Bausteine (Umsetzungsbericht zu den Massnahmen der vorangehenden Generationen, Situations- und Trendanalyse, Handlungsbedarf) sind nicht Gegenstand der Mitwirkung. Sie sind nicht behördenverbindlich und werden bis zur Einreichung des Agglomerationsprogramms beim Bund Mitte 2025 aktualisiert.

Das Zukunftsbild beschreibt, wie sich die Agglomeration Biel/Lyss bis ins Jahr 2040 entwickeln soll. Es besteht aus Entwicklungszielen, einem räumlichen Strukturbild (Karte) und Zielszenarien für Wohnbevölkerung/Arbeitsplätze und Mobilität.

Das Zukunftsbild der 4. Generation wurde in den Grundzügen beibehalten und punktuell angepasst. Die Aussagen zu Landschaft und Freiraum wurden aktualisiert und die neuen Planungsgrundlagen für den öffentlichen Verkehr integriert. Zudem wurden die Themen Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel aufgenommen.

» Zukunftsbild

Die Teilstrategien für Landschaft, Siedlung und Verkehr zeigen, wie die Agglomeration den angestrebten Zustand des Zukunftsbilds erreichen will.

Die Teilstrategien sind langfristig ausgerichtet. Die Mehrheit der Teilstrategien der 4. Generation wurde unverändert übernommen. Die Teilstrategien Landschaft und Freiraum, Siedlung und Öffentlicher Verkehr wurden gestützt auf neue Grundlagen aktualisiert.

» Teilstrategien
» Teilstrategien Karten

Das Agglomerationsprogramm 5. Generation umfasst rund 90 Massnahmenin den Bereichen Landschaft, Siedlung und Verkehr, die zwischen 2028 und 2035 realisiert werden sollen Für über 50 Verkehrsmassnahmen von Gemeinden und Kanton eine Mitfinanzierung durch den Bund beantragt.

Neu werden im Agglomerationsprogramm acht strategische Schwerpunktgebiete bezeichnet. Es sind Gebiete mit einer hohen Veränderungsdynamik, die eine gute Abstimmung von Siedlung, Freiräumen und Verkehr erfordern und eine enge Koordination unter den beteiligten Partnern.

Für die Mitwirkung wurden die Massnahmen in Form einer Tabelle aufbereitet, die pro Massnahme die wichtigsten Inhalte zeigt. Nach der Mitwirkung werden die Inhalte in die Massnahmenblätter gemäss Vorlagen des Kantons übertragen. Die lokalisierbaren Massnahmen sind zudem in der interaktiven Übersichtskarte (WebGIS) dargestellt.

» Massnahmen
» Übersichtskarte (WebGIS)

Mitwirkungseingabe erfassen

Hier können Sie den Fragebogen zur Mitwirkung ausfüllen. Die Mitwirkung dauert bis am 11. März 2024.

» Fragenbogen ausfüllen

 

Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme!

Kontakt

Bei Fragen zur Mitwirkung erreichen Sie uns per E-Mail oder Telefon:

Thomas Berz
T 031 388 60 65
E-Mail

Laura Graziani
T 031 388 60 72
E-Mail