Verein seeland.biel/bienne
Soziales und Gesundheit

Im Sozial- und Gesundheitsbereich sind die Aufgaben der Gemeinden breit gefächert und anspruchsvoll. Das Themenspektrum reicht von Integration über Sozialhilfe und Vormundschaft bis zu Kinder-, Jugend- und Altersfragen. In vielen Bereichen ist gemeindeübergreifende Zusammenarbeit gefragt. Die Konferenz Soziales und Gesundheit vertritt die regionalen Interessen im Sozial- und Gesundheitswesen, unterstützt die Gemeinden bei der Aufgabenerfüllung und initiiert und begleitet regionale Projekte und führt regelmässig Veranstaltungen durch.

 

Vernetzung und Erfahrungsaustausch unter den Gemeinden

Ein- bis zweimal pro Jahr führt die Konferenz Soziales und Gesundheit Veranstaltungen zu einem aktuellen Thema für die Sozialbehörden und Sozialdienste der Region durch. Die Veranstaltungen dienen der Information, der Vernetzung und dem Erfahrungsaustausch unter den Gemeinderätinnen und Gemeinderäten.

> Frühjahrsveranstaltung 2018 (25.04.): Neue Modelle für die medizinische Grundversorgung


> Frühjahrsveranstaltung 2017 (24.04.): Mietzinslimiten für Sozialhilfebeziehende: Leitfaden und Start zur Umsetzung


> Herbstveranstaltung 2016 (16.11.): Informationsveranstaltung zur Einführung einer regionalen Fachstelle Arbeitsintegration


> Frühjahrsveranstaltung 2016 (26.05.): Workshop zu Mietzinslimiten für Sozialhilfebeziehende: Regionale Koordination


> Frühjahrsveranstaltung 2015 (20.05.): Kommunale Arbeitspraktika


Gerne nehmen wir Ihre Anregungen für unsere nächsten Veranstaltungen entgegen: info@seeland-biel-bienne.ch



Fachstelle Arbeitsintegration Seeland (FAI Seeland)

Die Arbeitsintegration hat zum Ziel, erwerbslose Personen zurück in den Arbeitsmarkt zu führen. Mit Unterstützung des Kantons hat der Verein seeland.biel/bienne abgeklärt, ob eine regionale Fachstelle, welche die Sozialdienste im Bereich der Arbeitsintegration (Abklärung, Zuweisung und Begleitung von erwerbslosen Personen) professionell und wirksam unterstützt, zweckmässig ist. Ziel der regionalen Zusammenarbeit ist es, die öffentlichen Mittel effizient einzusetzen und damit langfristig zu einer Entlastung der öffentlichen Hand beizutragen.

Eine 2014 durchgeführte Vernehmlassung zeigte, dass die Seeländer Sozialbehörden und Sozialdienste grossmehrheitlich an der Schaffung einer regionalen FAI interessiert sind. Es zeigte sich, dass die Einführung mit Sitzgemeindemodell in Biel am effizientesten und zielführendsten ist. Die Stadt Biel (Direktion Soziales und Sicherheit, Abteilung Soziales) hat in enger Zusammenarbeit mit seeland.biel/bienne und dem Kanton ein Konzept für die Einführung der FAI Seeland erarbeitet.
 

Am 1. Januar 2018 nimmt die Fachstelle Arbeitsintegration unter dem Namen FAI Seeland ihre Arbeit auf. 61 Städte und Gemeinden sind der Fachstelle angeschlossen. Das mehrjährige Projekt des Vereins seeland.biel/bienne kommt damit zum Abschluss.

 

https://www.biel-bienne.ch/de/pub/verwaltung/direktion_soziales_sicherheit/soziales.cfm   Weitere Informationen der Stadt Biel (Abteilung Soziales)

http://www.gef.be.ch/gef/de/index/soziales/soziales/berufliche_soziale_integration/fuer_sozialhilfebeziehende/beschaeftigungs_und_integrationsangebote_bias.html   Weitere Informationen des Kantons (GEF)


Projekt Mietzinspraxis für Sozialhilfebeziehende
Wie gelingt es, Mietzinslimiten für Sozialhilfebeziehende in der Region koordiniert und fachlich abgestützt festzulegen? Der vom Verein seeland.biel/bienne erarbeitete Leitfaden enthält ein Modell, an dem sich die Sozialbehörden und Sozialdienste orientieren können. Damit sollen die Transparenz unter den Sozialbehörden und Sozialdiensten bei der Festlegung der Mietzinslimiten erhöht und der Austausch gestärkt werden.

Zweck der Mietzinslimiten ist es zu verhindern, dass die Sozialhilfe für Mietkosten aufkommen muss, die gemessen an den ortsüblichen Standards unverhältnismässig hoch sind. Auf Antrag von Sozialbehörden aus der Region 2015 hat der Verein s.b/b eine Projektgruppe eingesetzt. Unter Einbezug der Sozialbehörden und Sozialdienste der Region wurden Grundlagen erarbeitet und ein Leitfaden für eine koordinierte Mietzinspraxis für Sozialhilfebeziehende in der Region erstellt. Fachlich wurden die Arbeiten von Wüest & Partner und vom Büro für arbeits- und sozialpolitische Studien BASS unterstützt. Einen finanziellen Beitrag leistete die kantonale Gesundheits- und Fürsorgedirektion GEF.

Der Leitfaden hat den Status von Empfehlungen und richtet sich an die Sozialbehörden und Sozialdienste der Region Seeland-Biel/Bienne.





Regionale Angebotsplanung Altersversorgung

Die Regionale Angebotsplanung Altersversorgung zeigt, wo in der Region bis 2035 genügend Alters- und Pflegeheimplätze vorhanden sind und wo es voraussichtlich zusätzliche Pflegeplätze braucht. Die Planung und Vergabe von zusätzlichen Pflegeheimplätzen waren in der Periode 2008 – 2016 ein Schwerpunkt der Arbeiten, weil in der Region s.b/b starker Nachholbedarf bestand. Seit 2016 liegt im kantonsweiten Vergleich keine wesentliche Unterdeckung mehr vor. Die Angebotsplanung wird periodisch aktualisiert.


Der Verein seeland.biel/bienne führt ein laufendes Controlling über die Anzahl der betriebenen und geplanten Alters- und Pflegeheimplätze in der Region.